Das elektronische Klassenbuch

Hier kommen Sie zum elektronischen Klassenbuch und zum Vertretungsplan

Klicken Sie hier, um zu einer Demoversion des elektr. Klassenbuches zu gelangen.

Hospitationsschule

Seit kurzem sind wir Hospitationsschule. Alle Information finden Sie hier:

Logo Hospitationsschule

Schnuppertag 2018

1718 Schnuppertag klein

Der Schnuppertag 2018 findet am 20.01.2018 statt. Mehr Informationen finden sie HIER

Endlich war es so weit, die vier Jahre lang ersehnte Abschlussfahrt nach Hamburg begann. Der erste Tag ging bereits am frühen Morgen des 24.04. los, als wir uns alle vor dem Lehrerparkplatz versammelten und nach der Kontrolle der Anwesenheitsliste endlich mit guter Laune in den Bus einsteigen durften. Die Busfahrt dauerte sieben lange Stunden, als wir dann aber endlich an der Jugendherberge auf dem Stintfang ankamen, mussten wir erst noch auf die Zimmerreinigung warten, bevor wir es uns in den 3-6 Personen-Zimmern bequem machen durften. Nach einem gemütlichen Abendessen ging es dann um 19 Uhr zu einer Führung über die Reeperbahn. Dabei erfuhren wir viel über die Geschichte der Stadt, aber auch über die Prostitution in Hamburg. Ein spannendes Thema...besonders für die Jungs unserer Klasse. Bettruhe war schließlich um 22 Uhr, woran wir uns natürlich auch alle hielten. Am nächsten Morgen trafen wir uns pünktlich um 8 Uhr zum gemeinsamen Frühstück. Daraufhin ging es auf eine Hafenrundfahrt, direkt in der Nähe unserer Jugendherberge, bei der wir den Hafen von Hamburg hautnah betrachten konnten. Mit unserer kleinen Barkasse schipperten wir zwischen riesigen Frachtschiffen und Kreuzfahrtdampfern wie der Aida durch den weltbekannten Hafen. Unser Käpt’n hatte dabei immer einen lockeren Spruch auf den Lippen. Nachdem wir kurz Freizeit in der Stadt hatten, ging es um 14 Uhr ins St. Pauli-Stadion. Gerade noch pünktlich kamen M. und S. in der Jugendherberge an. Die beiden hatten die richtige S-Bahn nicht gefunden und sich als Notlösung schnell ein Taxi genommen. Das war eine knappe Sache! Von zwei eingefleischten St.Pauli-Fans wurden wir durch das bekannte Millerntorstadion geführt und konnten uns einen eigenen Eindruck machen. Besonders die Leitsprüche des Vereins wie „Kein Mensch ist illegal“ haben mir gefallen. Nach dem gemeinsamen Abendessen ging es für einen Teil der Klasse in das Musical „Aladdin“. Die tollen Bühnenbilder, der fliegende Teppich und der lustige Dschinni haben uns echt begeistert. Am dritten Tag ging es für uns sehr früh los, denn wir saßen bereits um 8:30 Uhr im Bus und wurden durch die Stadt gefahren. Unsere Touristenführerin Nina, bewaffnet mit starkem Kaffee und dicker Sonnenbrille, hatte viel Spaß mit uns. Michelle weiß jetzt endlich auch, wo rechts und links ist. „Rääächts, Michelle, nisch links!!“ Am Abend gingen wir alle zusammen ins Schwimmbad „Arriba“, wo wir viel Spaß mit den Rutschen oder dem Whirlpool hatten. Legendär bleibt dabei Marcs Bauchplatscher vom Dreimeterbrett. Auf dem Heimweg gab es noch einen kleinen Snack von Burger King. Ein Mitschüler, der gerne anonym bleiben möchte, hat während der Zeit in Hamburg übrigens unglaubliche 20 Burger verdrückt! Neuer Weltrekord? Am Donnerstag hatten wir am Morgen eine Führung zum Thema Street-Art im Schanzenviertel, bei der wir viel erfuhren über Slogans wie ACAB („All Cops Are B….“) und viele weitere Künstler und Kunstwerke an den Wänden der Stadt. Auch den Elbtunnel bekamen wir zu sehen, durch den wir einen kleinen Spaziergang machten. Pünktlich um 12:30 Uhr, als wir wieder zurück an der Jugendherberge ankamen, gab es einen leckeren Currywurst-Snack, bevor wir ein letztes Mal auf eigene Faust Hamburg unsicher machen konnten. Der Tag endete mit einer coolen Party, welche sich kaum einer entgehen ließ. Der Speisesaal der Jugendherberge verwandelte sich in eine Tanzfläche und die Party konnte starten. Es wurde mächtig getanzt und geflirtet. Schnell noch alle Sachen zusammengepackt, ging es für uns dann am Morgen des 28.04. um 9:00 Uhr mit Übermüdung und leicht deprimierter Stimmung, dass es wirklich schon vorbei war, mit dem Bus wieder nach Hause.

Michelle Enders, 10aM

Suche