Das elektronische Klassenbuch

Hier kommen Sie zum elektronischen Klassenbuch und zum Vertretungsplan

Klicken Sie hier, um zu einer Demoversion des elektr. Klassenbuches zu gelangen.

Hospitationsschule

Seit kurzem sind wir Hospitationsschule. Alle Information finden Sie hier:

Logo Hospitationsschule

Schnuppertag 2018

1718 Schnuppertag klein

Der Schnuppertag 2018 findet am 20.01.2018 statt. Mehr Informationen finden sie HIER

Im Schnitt kann nur alle 140 Jahre über einem bestimmten Ort mit einer teilweisen Sonnenfinsternis gerechnet werden. Am Freitag, den 20.03.2015 war es in großen Teilen Deutschlands möglich zu beobachten, wie sich der Mond teilweise über die Sonne schob. Auch die Schüler der Realschule plus und FOS im Einrich sollten die Möglichkeit haben, dieses seltene Ereignis zu beobachten.

Herr Meyer und Herr Schmidt hatten vier Stationen aufgebaut, an denen sich die Schüler der 5. und 7. Klassen über das Phänomen Sonnenfinsternis informieren konnten.

Herr Schmidt erklärte den Schülern an seiner Station, wie es überhaupt zu einer Sonnenfinsternis kommen kann und warum diese nur so selten auftreten. In Deutschland war die letzte totale Sonnenfinsternis am 11.08.1999 zu beobachten. Das nächste Mal, dass wir in Deutschland Zeuge davon werden können, wie der Mond die Sonne vollständig verdeckt, wird erst im Jahre 2081 sein. An einer weiteren Station konnten die Schüler anhand einer Simulation nachvollziehen, welche Prozesse bei einer Sonnenfinsternis in Gang gebracht werden. Neben der Sporthalle präsentierte Herr Meyer eine Projektion der Sonne, die mit Hilfe von Spiegeln, Lochkamera und Teleskop erzeugt wurde. An der vierten Station durften die Schüler selbst die Sonnenfinsternis beobachten. Ausgestattet mit speziellen Brillen beobachteten sie den leider etwas bewölkten Himmel über Katzenelnbogen und konnten mit etwas Glück einen Blick auf die teilweise vom Mond verdeckte Sonne werfen. Außerdem erfuhren sie an dieser Station einiges über die Sonnenfinsternis in der Geschichte, so berichtet beispielsweise schon der berühmte chinesische Astronom Chu von 916 Sonnenfinsternissen, zwischen 2137 und 1785 v. Christi Geburt. Die Chinesen glaubten an die Legende, dass bei einer Sonnenfinsternis ein riesiger Drache die Sonne verschlinge. Um die Sonne zu retten, zog das Volk mit allerlei Gerätschaften lärmend los und vertrieb den Drachen.

Dass es sich bei einer Sonnenfinsternis keineswegs um den Kampf zwischen einem Drachen und der Sonne, sondern um ein seltenes astronomisches Phänomen handelt, haben die Schüler der Realschule plus und FOS im Einrich an diesem Tag dank der abwechslungsreichen Stationen zum Thema Sonnenfinsternis selbst erfahren können.

Suche